Flag DE DeutschFlag GB English

KOMPasep-DE-Linie: Dead-End-Ultrafiltration bis 40°C


Einsatzgebiete Dead-End-Ultrafiltration bis 40°C

Die Ultrafiltrationsanlagen der KOMPasep-DE-Linie werden eingesetzt für:

Recycling und Entsorgung von verschiedenen Produktionslösungen und Inhaltsstoffen mit Temperaturen bis max. 40°C und geringen Feststoffgehalten mittels Polymermembranen.

  • Schleif- und Sägeabwässer der Halbleiterfertigung
  • Entfernung von Metallpartikeln
  • Entfernung von kolloidalen Wasserinhaltsstoffen

Allgemeine Verfahrensbeschreibung Filtration mit Dead-End-Technik

Die Dead-End-Ultrafiltration ist ein physikalisches Trennverfahren. Es scheidet enthaltene Feststoffe aus dem Medium (Produktionslösungen und Abwässer) ab. Das zu trennende Medium wird hierbei unter einem bestimmten Druck in die Membrane (Polymermembrane) eingeleitet (Dead-End-Technik). In bestimmten Zeitabständen werden die abfiltrierten Stoffe ausgespült und anschließend wird wieder der Trennvorgang eingeleitet. Die Porengröße der Membrane ist so bemessen, dass kleine Moleküle, wie Wasser und gelöste Stoffe, durchtreten (Permeat) und die entsprechenden Feststoffe zurückgehalten werden (Konzentrat).

Anlagenbeschreibung Dead-End-Ultrafiltration

Aufbau der Anlagen der KOMPasep DE-Linie :

  • Sammelbehälter
  • Vorfiltration mit Grobfilter
  • Dead-End-Ultrafiltationsanlage
  • Rückspülbehälter
  • Desinfektionseinheit

Der Betrieb dieser Dead-End-Ultrafiltrationsanlagen wird in folgende Hauptschritte unterteilt:

  • Trennen: Filtration mit Ableitung des Permeats
  • Rückspülen: Entfernung der abgeschiedenen Feststoffe mit Ableitung in die Behandlunganlage
  • Desinfektion: Schutz vor eventuell auftretender Verkeimung/Fouling

Vorteile Dead-End-Ultrafiltrationsanlagen

  • Umweltfreundliches Verfahren
  • Kostengünstiger Betrieb der Anlage durch Verminderung der Entsorgungskosten
  • Vormontierte und funktionsgeprüfte Anlage
  • Übersichtliche Anordnung der Bedienungs- und Kontrollelemente
  • Kompakte Bauweise
  • Nahezu alle Anlagen sind mit Zusatzmodulen innerhalb der Baureihe erweiterbar
  • Modernes Steuerungskonzept mit zentraler SPS-Einheit

Weitere Informationen unter

vertrieb(at)agw.de
oder
Telefon +49 711 518550-130, -131 oder -141

Datenblatt

Download PDF

Download PDF (749 KB)