Flag DE DeutschFlag GB English

Ultrafiltrationsanlage KOMPasep-P-Linie für Produktionslösungen und Abwässer


Einsatzgebiete der Cross-Flow-Filtration

Die umweltfreundliche und kostengünstige Ultrafiltrationsanlagen der KOMPasep-P-Linie sind eine von Antech-Gütling entwickelte Technik für das Recycling und die Entsorgung von verschiedenen Produktionslösungen bzw. Abwässern.

  • Entfettungs- und Waschwasser
  • Kühlschmierstoffe
  • Zieh- und Walzemulsionen
  • Abwasser aus Verkehrsbetrieben
  • Recycling von Rissprüflösungen aus Spülwässern
  • Diverse Sonderanwendungen

Verfahrensbeschreibung Cross-Flow-Ultrafiltration

Die Ultrafiltration ist ein physikalisches Trennverfahren. Es trennt wässrige Dispersionen und Emulsionen.

Das zu trennende Medium wird mit hoher Geschwindigkeit und einem bestimmten Druck an einer Membrane vorbeigeleitet (Cross-Flow-Technik). Die Porengröße der Membrane ist so bemessen, dass kleine Moleküle wie Wasser und gelöste Stoffe durchtreten (Permeat) und größere zurückgehalten werden (Retentat/ Konzentrat). Beim Recycling verläuft der Trennprozeß im Prinzip wie bei der Entsorgung.

Beschreibung Ultrafiltrationsanlagen für Produktionslösungen und Abwässer 

Die Anlagen der KOMPasep P-Linie besitzen folgenden Aufbau:

  • Sammelbehälter
  • Vorfiltration mit Grobfilter
  • Arbeitsbehälter
  • Ultrafiltrationsanlage
  • Spülbehälte

Aufgrund verfahrenstechnischer und energetischer Betrachtungen werden diese Anlagen, je nach Größe, in zweierlei Bauweisen angeboten. In Kompaktbauweise und Loopbauweise (Feed and Bleed). Der Betrieb dieser Anlagen wird in folgende Hauptschritte unterteilt.

  • Trennen: Filtration mit Ableitung des Permeats und Nachspeisung, zur Schlussaufkonzentration des Konzentrats (z.B. Ölgehalt ca. 30%).
  • Eindicken: Filtration mit Ableitung des Permeats ohne Nachspeisung, zur Schlussaufkonzentrierung des Konzentrate (z.B. Ölgehalt ca. 40%).
  • Spülen: Reinigen der Membran nach Ablauf eines Arbeitszykluses.

Vorteile des Ultrafiltrationsverfahrens

  • Umweltfreundliches Verfahren
  • Kostengünstiger Betrieb der Anlage durch Verminderung der Entsorgungskosten
  • Vormontierte und funktionsgeprüfte Anlagen
  • Modernes Steuerungskonzept mit zentraler SPS-Einheit
  • Kompakte Bauweise
  • Nahezu alle Anlagen sind mit Zusatzmodulen innerhalb einer Baureihe erweiterbar
  • Optimale Aufkonzentrierung bzw. Ausbeute

Weitere Informationen unter

vertrieb(at)agw.de
oder
Telefon +49 711 518550-130, -131 oder -141

Datenblatt

Download PDF

Download PDF (741 KB)