Flag DE DeutschFlag GB English

Absetzzyklon zur Sedimentation von Industrieabwässern


Einsatzgebiet: Sedimentation von Industrieabwässer
Industrieabwässer enthalten nach ihrer Entgiftung und Neutralisation oder bei biologischen Reinigungsprozessen noch Rückstände in Form von Schlammpartikeln, z. B. Schwermetallhydroxide oder andere absetzbare Stoffe. Um diese so zu beseitigen, dass das Klarwasser über eine Endfiltration in die Kanalisation abgeleitet werden kann, ist eine Sedimentation erforderlich.Bei kontinuierlichem Abwasseranfall und hohem Schlammanteil hat sich der Absetzzyklon bewährt.

Allgemeine Verfahrensbeschreibung zur Abtrennung von Feststoffen aus Abwasser
Das Grundprinzip des Absetzzyklons zur Abtrennung von Feststoffen aus Abwasser und Prozeßflüssigkeiten ist die tangentiale Strömung des Abwassers und die Wirkung der Fliehkraft auf die Feststoffpartikel. Schlamm und absetzbare Stoffe akkumulieren im Trichterboden. Bei Bedarf kann zusätzlich ein Krählwerk zur Vermeidung von Ablagerungen im Konusbereich vorgesehen werden. Das Klarwasser verlässt den Absetzzyklon über eine Überlaufrinne im freien Ablauf. Bei Bedarf kann der Absetzzyklon zusätzlich mit einem Flotat- abzug ausgerüstet werden, um aufschwimmende Stoffe zu entfernen.

Anlagenbeschreibung Absetzzyklon
Das zu klärende Abwasser strömt in die obere Zone des zylindrischen Teils. In der Mitte des Kläraggregates entsteht eine abwärts gerichtete Strömungsspirale, die sich bis in den unteren Bereich fortsetzt. Dabei erhalten die agglomerierenden Feststoffteilchen eine nach unten bzw. radial nach außen wegführende Richtung.

Im unteren Bereich befindet sich eine rotierende “Schwebstoffwolke", die die Agglomerierung der neu einströmenden, frisch gefällten voluminösen Feststoff-Flocken begünstigt. Die trichterförmige Erweiterung im oberen Bereich wirkt als Nachklärzone. Über eine Überlaufkante fließt das gereinigte Industrieabwasser in die Sammelrinne und wird abgeleitet.

Die Feststoffpartikel sedimentieren im konischen Unterteil des Trichters und können kontinuierlich oder periodisch in einen Schlammauffang- behälter abgezogen werden. Die weitere Entwässerung des Dünnschlammes erfolgt überwiegend mit einer Kammerfilterpresse. Die Anlage wird anschlussfertig ausgeliefert. Es müssen nur noch die verbindenden Rohrleitungen für Zu- und Ablauf installiert werden.

Vorteile beim Einsatz eines Absetzzyklons zur Abtrennung von Feststoffen aus Abwasser

  • Abtrennung von sedimentierbaren Stoffen bei hohen Abwassermengen
  • Abtrennung hoher Dünnschlammanteile
  • Kurze Absetzzeit
  • Kompakte Bauweise
  • Geringe Stellfläche
  • Standardgrößen aus Stahl und Kunststoff
  • Niedrige Investitionskosten

Weitere Informationen unter

vertrieb(at)agw.de
oder
Telefon +49 711 518550-130, -131 oder -141

Datenblatt

Download PDF

Download PDF (684 KB)